11.08.2021 - 18:00 Uhr

freenet Group setzt profitable Entwicklung fort – Guidance für EBITDA und Free Cashflow angehoben

  • EBITDA wächst um 3,9 Prozent ggü. H1/20 auf 222,3 Millionen Euro
  • Mobilfunk-EBITDA stabil, TV und Medien-EBITDA 28,8 Prozent ggü. H1/20
  • Free Cashflow1 steigt um 11,8 Prozent auf 112,2 Millionen Euro
  • Abonnentenzahl steigt um 190,4 Tausend Kunden (2,2 Prozent) ggü. H1/20 auf 8,681 Millionen
  • Vorstand hebt Guidance für EBITDA und Free Cashflow an

Büdelsdorf, 11. August 2021 – Die freenet AG hat heute die Ergebnisse für das erste Halbjahr sowie das zweite Quartal 2021 bekanntgegeben.

Konzern: EBITDA und Free Cashflow deutlich im Plus

In Mio. EUR bzw. lt. Angabe

H1/21

H1/20

Delta

Q2/21

Q2/20

Delta

Umsatzerlöse

1.239,0

1.271,0

-32,0

619,9

622,1

-2,3

EBITDA

222,3

213,9

8,4

113,5

109,7

3,8

Free Cashflow

112,2

140,7

-28,5

52,7

90,8

-38,1

Free Cashflow ohne Sunrise-Beitrag1

112,2

100,3

11,9

52,7

47,4

5,3

Abonnenten-Kundenstamm2 (in Tsd.)

8.680,8

8.490,4

190,4

8.680,8

8.490,4

190,4

Nachdem das erste Quartal 2021 aufgrund der Covid-19-Pandemie noch durch massive Einschnitte in das wirtschaftliche und soziale Leben geprägt war, hat sich die Lage während des zweiten Quartals entspannt. Die pandemiebezogenen Maßnahmen wurden aufgrund der sinkenden Fallzahlen in Deutschland sowie der steigenden Impfquote sukzessiv gelockert. Gleichlaufend konnte auch der Einzelhandel wieder öffnen, sodass Ende Juni fast alle mobilcom-debitel Shops und GRAVIS Stores wieder geöffnet waren. Ebenso wurden im Verlauf des zweiten Quartals Reisebeschränkungen schrittweise gelockert, was einen positiven Effekt auf die Roaming-Aktivitäten hatte.

Größere Nachholeffekte blieben zwar insgesamt aus, dennoch blickt die freenet Group auf ein sehr erfolgreiches zweites Quartal sowie erstes Halbjahr 2021 zurück. Der Bestand an hochwertigen Abonnenten-Kunden steigt gegenüber dem Jahresende (8,610 Millionen) um 0,8 Prozent auf rund 8,681 Millionen (H1/20: 8,490 Millionen). Die Zahl eigener Kunden ist damit im zweiten Quartal um 33,2 Tausend (0,4 Prozent) und im Vorjahresvergleich um 190,4 Tausend Kunden (2,2 Prozent) gewachsen.

Die Umsatzerlöse im ersten Halbjahr sind insbesondere durch den geringeren Hardwareabsatz aufgrund der zeitweisen Covid-19-bedingten Schließung der mobilcom-debitel Shops und GRAVIS Stores geprägt. Insgesamt bleiben die Umsätze der ersten sechs Monate jedoch mit 1.239,0 Millionen Euro nur knapp 2,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr (H1/20: 1.271,0 Millionen Euro) zurück. Die EBITDA-Marge steigt um 1,1 Prozentpunkte auf 17,9 Prozent (H1/20: 16,8 Prozent) und führt im Vergleich zum Vorjahr (H1/20: 213,9 Millionen Euro) zu einem EBITDA-Anstieg um 8,4 Millionen Euro bzw. 3,9 Prozent (H1/2021: 222,3 Millionen Euro).

Die positive Geschäftsentwicklung wird auch im Free Cashflow reflektiert. Er steigt im Vorjahresvergleich um 11,8 Prozent auf 112,2 Millionen Euro (H1/2020: 100,3 Millionen Euro). Die Zunahme um 11,9 Millionen Euro resultiert im Wesentlichen aus einem gestiegenen EBITDA, einer geringen Zinslast aufgrund des massiven Schuldenabbaus sowie einem leicht besseren Working Capital.

Segment Mobilfunk: Grundsolide Cash Cow

In Mio. EUR bzw. lt. Angabe

H1/21

H1/20

Delta

Q2/21

Q2/20

Delta

Umsatzerlöse

1.099,9

1.136,8

-36,9

551,1

554,2

-3,0

davon MSR Postpaid

763,1

758,6

4,5

384,2

376,2

8,1

davon MSR NoFrills/ Prepaid

53,2

60,1

-6,9

26,7

28,8

-2,2

EBITDA

183,3

182,6

0,7

91,5

91,0

0,5

Hochwertige Mobilfunkkunden (in Tsd.)

7.191,2

6.981,3

210,0

7.191,2

6.981,3

210,0

davon Postpaid-Kunden

7.113,3

6.939,4

173,8

7.113,3

6.939,4

173,8

davon App-basierte Kunden3

77,9

41,8

36,1

77,9

41,8

36,1

Postpaid-ARPU (in EUR)

17,9

18,3

-0,3

18,0

18,1

-0,1

Der Bestand an hochwertigen Mobilfunkkunden in einem ansonsten rationalen Wettbewerbsumfeld konnte auch im zweiten Quartal gesteigert werden (23,6 Tausenden Kunden). Damit wächst der Bestand gegenüber dem Jahresende 2020 um knapp 0,8 Prozent auf 7,191 Millionen Kunden, womit der Nettozuwachs im ersten Halbjahr 26,4 Prozent höher ausfällt (55,8 Tausend Kunden) als im Vergleichszeitraum (44,1 Tausend Kunden). Die rein App-basierten Produkte steuerten ein Wachstum von 21,2 Tausend Kunden bei, der Postpaid-Kundenbestand stieg um 34,6 Tausend Kunden. Innerhalb der letzten zwölf Monate verdoppelte sich somit der Bestand von freenet FUNK-/ freenet Flex-Kunden (86,4 Prozent) nahezu, der Postpaid-Kundenbestand stieg um 173,8 Tausend (2,5 Prozent) auf 7,113 Millionen Kunden.

Auf den Postpaid-ARPU wirkten sich im ersten Halbjahr die Covid-19-Beschränkungen für Roaming sowie eine geringere Inanspruchnahme variabler ARPU-Bestandteile (z.B. Datenaufladungen) negativ aus. Auch wenn die Lockerungen im zweiten Quartal zu einer leichten Erholung des Postpaid-ARPU (0,2 Euro ggü. Q1/21) und damit zu einer Stabilisierung auf Vorjahresquartalsniveau führten, fällt der Postpaid-ARPU für das erste Halbjahr 2021 gegenüber dem Vorjahr mit 17,9 Euro rund 0,3 Euro geringer aus. Aufgrund des Kundenwachstums steigen die Serviceumsätze (MSR) Postpaid in den ersten sechs Monaten um 0,6 Prozent auf 763,1 Millionen Euro (H1/20: 758,6 Millionen Euro). Die Mobilfunk-Umsatzerlöse (-36,9 Millionen Euro ggü. H1/20) bleiben insbesondere durch das wesentlich niedrige Hardwaregeschäft im ersten Quartal 2021 aufgrund der Lockdown-bedingten Schließung von mobilcom-debitel und GRAVIS Geschäften geprägt. Rohertrag wie auch EBITDA des Segments bleiben davon unberührt. Effektives Kostenmanagement und eine weiterhin hohe Zahlungsmoral der Kunden gleichen fehlende Umsätze aus und führen zu einem Segment-EBITDA, das mit 183,3 Millionen Euro auf Vorjahresniveau liegt (H1/20: 182,6 Millionen Euro).

Segment TV und Medien: EBITDA wächst um 28,8% im ersten Halbjahr 2021

In Mio. EUR bzw. lt. Angabe

H1/21

H1/20

Delta

Q2/21

Q2/20

Delta

Umsatzerlöse

138,8

125,9

12,9

69,3

65,2

4,1

EBITDA

47,0

36,5

10,5

25,0

20,9

4,0

waipu.tv Abokunden (in Tsd.)

644,6

504,1

140,4

644,6

504,1

140,4

freenet TV Abokunden (RGU) (in Tsd.)

845,0

1.005,0

-160,0

845,0

1.005,0

-160,0

Das Segment TV und Medien bleibt weitestgehend von den Covid-19-Auswirkungen unbeeinflusst und setzt seinen profitablen Wachstumskurs fort. Der IPTV-Kundenbestand wächst im zweiten Quartal um 32,9 Tausend Kunden (Ø 2019/2020: ca. 40 Tausend Abokunden) auf einen Abonnentenstamm von 644,6 Tausend. Dies entspricht einer Zunahme um 27,9 Prozent (140,4 Tausend Abokunden) gegenüber dem 30. Juni 2020 (504,1 Tausend Abo-Kunden). Der Bereinigungseffekt im freenet TV Kundenbestand nach der Preiserhöhung im Mai 2020 verlangsamt sich erwartungsgemäß weiter. Die Zahl der umsatzgenerierenden Nutzer (RGU) liegt nun mit 845,0 Tausend Kunden knapp -15,9 Prozent unter dem Vorjahreswert (30. Juni 2020: 1.005,0 Tausend Kunden). Von einer weiteren Stabilisierung ist auszugehen.

Die Preisanpassung bei freenet TV sowie das profitabilitätsorientierte Kundenwachstum von waipu.tv führen gegenüber dem Vorjahr zu einem Umsatzwachstum von 10,3 Prozent auf 138,8 Millionen Euro (H1/20: 125,9 Millionen Euro).

Guidance für das Gesamtjahr 2021 angehoben

Auf Basis der sehr guten Geschäftsentwicklung im Segment TV und Medien, der hohen Stabilität des Mobilfunkgeschäfts und den weiterhin positiven Aussichten hebt der Vorstand die Prognose für die finanziellen Leistungsindikatoren EBITDA und Free Cashflow für das Gesamtjahr 2021 an. Das EBITDA wird nun in einer Bandbreite zwischen 430 und 445 Millionen Euro erwartet (vormals: 415 bis 435 Millionen Euro). Damit einhergehend wird ein Free Cashflow zwischen 215 und 230 Millionen Euro prognostiziert (vormals: 200 bis 220 Millionen Euro). Gegenüber dem Mittelpunkt der bisherigen Guidance entspricht dies einer Erhöhung um jeweils 12,5 Millionen Euro (EBITDA: ca. 3,0 Prozent; Free Cashflow: ca. 6,0 Prozent).

Für alle anderen finanziellen und nichtfinanziellen Leistungsindikatoren bleibt die Prognose für das Gesamtjahr 2021 unverändert.

 

******************************

1   Free Cashflow 2020 bereinigt um die Dividende von Sunrise (Q2/2020: 46,0 Millionen Euro) und korrespondierende Zinszahlungen für das syndizierte Bankdarlehen (2020: ca. 10 Millionen Euro).

2   Summe aus Postpaid-Kunden, freenet FUNK-Kunden, freenet Flex-Kunden, freenet TV Abokunden (RGU) und waipu.tv Abokunden.

3   freenet FUNK-/ freenet Flex-Kunden.

 Hinweis

Im Sinne einer klaren und transparenten Darstellung werden in den Abschlüssen der freenet Group sowie in Ad-hoc-Mitteilung nach Art. 17 MAR, neben den durch die International Financial Reporting Standards (IFRS) definierten Angaben, alternative Leistungskennzahlen (APM) verwendet. Informationen zur Verwendung, Definition und Berechnung der APM finden sich im Geschäftsbericht 2020 der freenet Group ab Seite 46ff.

******************************

Kontakt:

freenet Group

Public Relations

Tel.: +49 (0)40/ 513 06 777

E-Mail: pr@freenet.ag


zurück