12.08.2020 - 08:00 Uhr

freenet Group mit Ergebnisanstieg im 1. Halbjahr 2020 – Dividendenpolitik bestätigt

  • Umsatz steigt gegenüber 1. Vorjahreshalbjahr um 1,9 Prozent auf 1.271,0 Millionen Euro
  • EBITDA wächst um 3,3 Prozent auf 223,9 Millionen Euro
  • Free Cashflow mit 140,7 Millionen Euro 11,0 Prozent über Vorjahr
  • Abo-Kundenstamm steigt um 3,2 Prozent beziehungsweise 266,7 Tausend Nettozugänge
  • Die Ende Februar 2020 abgegebene Prognose und Ausschüttungspolitik von mindestens 80 Prozent des Free Cashflow wird bestätigt

Büdelsdorf, 11. August 2020 – Die freenet AG hat heute die Ergebnisse für das erste Halbjahr 2020 bekannt gegeben.

COVID-19 schlägt sich nicht unmittelbar in den Konzernzahlen nieder

In Mio. EUR bzw. lt. Angabe

H1/2020

H1/2019

Delta

Q2/2020

Q2/2019

Delta

Umsatzerlöse1

1.271,0

1.246,7

24,3

622,1

624,3

-2,2

EBITDA

213,9

215,5

-1,5

109,7

107,5

2,2

davon regulatorische Effekte:

 

 

 

 

 

 

International Calls/ Roaming

-10,0

-2,0

-8,0

-5,0

-2,0

-3,0

davon MOTION TM

---

0,6

-0,6

---

0,1

-0,1

EBITDA ohne regulatorische Effekte/ MOTION TM

223,9

216,9

7,1

114,7

109,5

5,2

Free Cashflow

140,7

126,7

13,9

90,8

81,5

9,3

Abo-Kundenstamm2 (in Tsd.)

8.490,4

8.223,8

266,7

8.490,4

8.223,8

266,7

Das Geschäftsmodell der freenet Group zeigt sich auch unter dem COVID-19-Stresstest als äußerst robust und intakt. Der strategische Fokus auf langfristige Kundenbeziehungen sowie eine flexible Kostenstruktur zahlen sich aus. Die Umsatzerlöse steigen in den ersten sechs Monaten auf 1.271,0 Millionen Euro und liegen 24,3 Millionen Euro über dem um die verkaufte Gesellschaft MOTION TM bereinigten Vorjahrsumsatz (H1/2019: 1.246,7 Millionen Euro). Zurückzuführen ist die positive Entwicklung im Wesentlichen auf das Segment Mobilfunk. Das EBITDA entwickelte sich im Vergleichszeitraum trotz nachlaufender regulatorischer Effekte (-8,0 Millionen Euro) sowie dem weggefallenen Beitrag von MOTION TM (-0,6 Millionen Euro) nahezu stabil. Unter Herausrechnung dieser Effekte steigt das EBITDA um 3,3 Prozent auf 223,9 Millionen Euro. Der Free Cashflow beläuft sich im ersten Halbjahr 2020 auf 140,7 Millionen Euro, was trotz des herausfordernden COVID-19 Umfelds einer deutlichen Steigerung um 11,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht (H1/2019: 126,7 Millionen Euro. Der Abo-Kundenstamm2 verzeichnet im ersten Halbjahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr einen Nettozuwachs von 266,7 Tausend Kunden (+3,2 Prozent) auf 8,490 Millionen Kunden. Mehr als die Hälfte des Wachstums entfällt dabei auf das Wachstumsfeld TV und Medien.

Postpaid-Kundenbasis wächst trotz vorübergehenden Shop-Schließungen

In Mio. EUR bzw. lt. Angabe

H1/2020

H1/2019

Delta

Q2/2020

Q2/2019

Delta

Umsatzerlöse1

1.136,8

1.113,6

23,2

554,2

556,5

-2,4

davon Serviceumsätze Postpaid

758,6

772,5

-13,8

376,2

385,2

-9,1

davon Serviceumsätze NoFrills/ Prepaid

60,1

67,2

-7,1

28,8

33,8

-5,0

EBITDA

182,6

186,9

-4,3

91,0

90,4

0,6

davon regulatorische Effekte:

 

 

 

 

 

 

International Calls/ Roaming

-10,0

-2,0

-8,0

-5,0

-2,0

-3,0

davon MOTION TM

---

0,6

-0,6

---

0,1

-0,1

davon Segmentallokation

-4,3

-3,8

-0,5

-2,1

-2,0

-0,2

EBITDA ohne regulatorische Effekte/ MOTION TM/ Segmentallokationen

196,9

192,1

4,8

98,2

94,3

3,9

Postpaid-Kunden (in Tsd.)

6.939,4

6.834,0

105,5

6.939,4

6.834,0

105,5

Postpaid-ARPU ohne Hardware (in EUR)

18,3

18,8

-0,5

18,1

18,8

-0,7

freenet FUNK-Kunden (in Tsd.)

41,8

20,4

21,4

41,8

20,4

21,4

Der allgemeine Lockdown in Deutschland, der einherging mit der Schließung einer Vielzahl von mobilcom-debitel Shops und GRAVIS Stores von Mitte März bis Ende April sowie der vollständigen Schließung aller MediaMarkt-Saturn Märkte bis Mitte Mai, stellte die Vertriebsmannschaft vor besondere Herausforderungen. Infolgedessen wurden die Online-Aktivitäten ausgedehnt und die Kundenbindung forciert. Erfreulicherweise konnte insbesondere durch die Vertriebsstärke der online-basierten Absatzkanäle der Bestand an Postpaid-Kunden gegenüber dem ersten Quartal 2020 um 14,5 Tausend Kunden auf 6,939 Millionen Kunden am Ende des Berichtszeitraums gesteigert werden. Gegenüber dem Vergleichszeitraum 2019 wächst der Bestand entsprechend um 105,5 Tausend Kunden und seit Jahresanfang um 36,6 Tausend Kunden. Auch der Zuspruch zum bislang nicht im Postpaid-Bestand gezählten App-basierten Tarif freenet FUNK bleibt erhalten und kann sogar ausgebaut werden. Der Kundenbestand wächst gegenüber dem Vorquartal um 18,6 Prozent (+6,5 Tausend Kunden) auf insgesamt 41,8 Tausend Kunden (30.06.2019: 20,4 Tausend Kunden).  

Der Postpaid-ARPU sinkt gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 2,7 Prozent auf 18,3 Euro (H1/2019: 18,8 Euro). Diese Entwicklung ist im Wesentlichen Ausdruck bekannter regulatorischer Effekte (International Calls/ Gebührensenkung [MNP]) sowie einem Corona-bedingten Rückgang beim Roaming (ohne relevanten EBITDA-Effekt). Korrespondierend sinken die Serviceumsätze Postpaid im Berichtzeitraum um 1,8 Prozent auf 758,6 Millionen Euro (H1/2019: 772,5 Millionen Euro). In Summe steigen die Mobilfunk-Umsatzerlöse jedoch um 23,2 Millionen Euro auf insgesamt 1.136,8 Millionen Euro (H1/19 (MOTION TM bereinigt): 1.113,6 Millionen Euro) aufgrund der starken Vertriebsleistung der GRAVIS-Kette im ersten Quartal, gefolgt von einem nahezu stabilen Umsatzverlauf im zweiten Quartal. Das EBITDA beläuft sich auf 182,6 Millionen Euro - ein leichter Rückgang im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (H1/2019: 186,9 Millionen Euro). Ohne Berücksichtigung regulatorischer Effekte, des Ergebnisbeitrags von MOTION TM sowie Segmentallokationen wächst das EBITDA jedoch um 2,5 Prozent auf 196,9 Millionen Euro (H1/2019: 192,1 Millionen Euro). Maßgeblich für diesen Verlauf sind realisierte Kosteneinsparungsmöglichkeiten, die aber nicht zu Lasten der (zukünftigen) operativen Leistung gingen.

 

Segment TV und Medien bleibt auf Wachstumskurs

In Mio. EUR bzw. lt. Angabe

H1/2020

H1/2019

Delta

Q2/2020

Q2/2019

Delta

Umsatzerlöse

125,9

123,9

2,0

65,2

62,9

2,3

EBITDA

36,5

33,2

3,3

20,9

18,9

2,1

davon Segmentallokation

-3,6

-3,5

-0,1

-1,9

-1,8

-0,1

EBITDA ohne Segmentallokationen

40,1

36,7

3,3

22,9

20,7

2,2

waipu.tv Abo-Kunden3 (in Tsd.)

504,1

331,9

172,2

504,1

331,9

172,2

freenet TV Abo-Kunden (RGU)

(in Tsd.)

1.005,0

1.037,5

-32,4

1.005,0

1.037,5

-32,4

Mit einer erfolgreichen „stay@home“ Kampagne während des Lockdowns blieb waipu.tv auch im zweiten Quartal auf Wachstumskurs. Mit über einer halben Million zahlender Kunden wird ein neuer Höchststand erreicht. Gegenüber dem Vorjahresquartal steigt die Abo-Kundenzahl um rund 172,2 Tausend (+51,9 Prozent) und gegenüber dem Jahresende 2019 um rund 95,8 Tausend (+23,5 Prozent). Die Zahl der umsatzgenerierenden Nutzer von freenet TV ist, wie erwartet, leicht auf jetzt 1,005 Millionen Kunden gefallen. Abgeschaltete Satellitenkunden und ein leichter Anstieg beim Churn wegen der seit 1. Mai 2020 geltenden Preiserhöhung erklären diese Entwicklung. Für das zweite Halbjahr wird mit einem Anstieg des Churns gerechnet, weil für viele Voucherkunden die Preiserhöhung erst dann sichtbar wird. Insgesamt zeichnet sich jedoch aus der bisherigen Kundenreaktion ergebnisseitig eine Vorteilhaftigkeit der Preiserhöhung ab.

Der Umsatz im Segment TV und Medien steigt gegenüber dem Vorjahr um 2,0 Millionen Euro auf 125,9 Millionen Euro, hauptsächlich getrieben durch die operative Entwicklung der EXARING AG (waipu.tv). Der positive Trend in den Umsatzerlösen setzt sich ausgehend von einer nahezu stabilen Kostenbasis auch auf Ebene des EBITDA fort, welches um 3,3 Millionen Euro auf 36,5 Millionen Euro (H1/2019: 33,2 Millionen Euro) wuchs.

Guidance 2020 erneut bestätigt

Ausgehend von der aktuellen Entwicklung und der aktuellen Einschätzung der operativen Trends – auch unter Berücksichtigung von COVID-19 – sieht das Management der freenet Group weiterhin keine Notwendigkeit die prognostizierten finanziellen und nichtfinanziellen Leistungsindikatoren anzupassen und bestätigt den abgegebenen Ausblick für das Geschäftsjahr 2020.

Auch wenn jetzt zwar mehr Klarheit hinsichtlich der (wirtschaftlichen) Auswirkungen der ersten „Corona-Welle“ besteht, ist die Prognose nach wie vor mit höherer Unsicherheit belegt, als zum Zeitpunkt (Ende Februar) an dem die Einschätzung vorgenommen wurde. Die Unsicherheit bleibt aufgrund der Möglichkeit einer zweiten Infektionswelle in Deutschland, deren Auswirkung auf die Gesamtwirtschaft und Gesellschaft vermutlich noch gravierender ausfallen könnte.

******************************

1      Der Vorstand beschloss, sich per Ende Dezember 2019 von der 51-prozentigen Beteiligung an der MOTION TM Vertriebs GmbH, Troisdorf, zu trennen und die Geschäftsanteile zu einem Verkaufspreis von 7,0 Millionen Euro (davon 0,0 Millionen Euro im Free Cashflow) an die Altgesellschafter zurückzugeben. Strategische Gründe wie etwa fehlende Einkaufssynergien, größere Ausfallrisiken verbunden mit der Zunahme des Handelsvolumens und die charakteristische Margenschwäche des Hardwaregeschäfts haben den Vorstand zu diesem Schritt bewogen. Der externe Umsatzbeitrag aus dem Geschäft belief sich im ersten Halbjahr 2019 auf 142,3 Millionen Euro (Q2/2019 74,8 Millionen Euro) und der EBITDA-Beitrag auf rund 0,6 Millionen Euro (Q2/2019 0,1 Millionen Euro). Zur Verbesserung der Vergleichbarkeit werden die Vorjahreszahlen für Umsatz und EBITDA daher um MOTION TM bereinigt dargestellt.

2      Summe aus Postpaid-Kunden, aktiven freenet FUNK-Kunden, freenet TV Abo-Kunden (RGU) und waipu.tv Abo-Kunden.

3   Inklusive Kunden aus der Vertriebskooperation mit Telefónica Deutschland (gestartet im Mai 2019).

******************************

Kontakt:

Public Relations
freenet Group
Tel.: +49 (0) 40 / 513 06 777
E-Mail: pr@freenet.ag
https://www.freenet-group.de


zurück