27.02.2014 - 18:35 Uhr

freenet AG übertrifft Prognose mit vorläufigen Zahlen für 2013: Weiterhin stabile Geschäftsentwicklung auf dem Weg zum Digital-Lifestyle-Provider

  • Leichter Anstieg des Konzernumsatzes auf 3,2 Milliarden Euro
  • Konzern-EBITDA in Höhe von rund 357,4 Millionen Euro leicht oberhalb der eigenen Prognose
  • Free Cashflow der freenet Group mit 256,2 Millionen Euro ebenfalls leicht oberhalb der eigenen Prognose
  • Konzernergebnis steigt um 38% auf 238,9 Millionen Euro
  • Customer Ownership steigt auf rund 8,76 Millionen
  • Dividendenvorschlag in Höhe von 1,45 Euro je Aktie
  • Positiver Ausblick für die Geschäftsjahre 2014 und 2015

Die freenet AG zieht für das Geschäftsjahr 2013 nach vorläufigen Zahlen eine positive Bilanz und erwirtschaftete ein Konzern-EBITDA (Ergebnis vor Abschreibungen und Wertminderungen, Zinsen und Steuern) in Höhe von 357,4 Millionen Euro (Vorjahr*: 357,4 Millionen Euro) und einen Free Cashflow in Höhe von 256,2 Millionen Euro (Vorjahr*: 259,7 Millionen Euro). Damit übertrifft die freenet AG ihre im Februar 2013 für das Gesamtjahr veröffentlichte Prognose von 355,0 Millionen Euro für das Konzern-EBITDA und von 255,0 Millionen Euro für den Free Cashflow**. „Wir haben im letzten Jahr erfolgreich die strategischen Weichen für die weitere Entwicklung der freenet Gruppe zum echten Digital-Lifestyle-Anbieter im Zeitalter der mobilen Kommunikation gestellt“, sagt Christoph Vilanek, Vorstandsvorsitzender der freenet AG. "Im laufenden Geschäftsjahr werden wir darauf aufbauen und unser Profil im dynamischen Wettbewerbsumfeld weiter schärfen."

Die freenet AG erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr auf Basis vorläufiger Zahlen eine leichte Steigerung des Konzernumsatzes auf 3,193 Milliarden Euro (Vorjahr*: 3,085 Milliarden Euro). Mit einem Umsatzbeitrag von 3,160 Milliarden Euro dominierte erneut das Geschäftssegment Mobilfunk im freenet Konzern. Dabei trug die Erstkonsolidierung der GRAVIS Computervertriebsgesellschaft mbH seit dem 31. Januar 2013 mit rund 131 Millionen Euro und der MOTION TM Vertriebs GmbH seit dem 20. März 2013 mit rund 108 Millionen Euro zum externen Segmentumsatz bei. Daneben wurden im Rahmen der Digital-Lifestyle-Strategie erste Produkte, wie md MusicFlat, md GameFlat, Norton Mobile Security, md cloud, SmartHome Heizung und SmartHome Kamera, in das mobilcom-debitel Produktsortiment aufgenommen.

Der Customer Ownership (Summe der Vertrags- und No-frills-Kunden) stellt mit 8,76 Millionen Mobilfunkkunden (Vorjahr: 8,50 Millionen) eine wesentliche Säule des Geschäfts dar, weil hier die direkte und exklusive Kundenbeziehung ein großes Up-Selling- bzw. Cross-Selling-Potenzial bietet. Mit einer signifikanten Steigerung von mehr als 180 Tausend auf 2,90 Millionen konnte die insbesondere über Online-Vertriebskanäle erreichte No-frills-Kundengruppe weiter ausgebaut werden. Die Anzahl der besonders werthaltigen Vertragskunden stieg ebenfalls um rund 80 Tausend auf 5,86 Millionen. Dagegen führten weitere ergebnisneutrale Ausbuchungen inaktiver SIM-Karten durch die Netzbetreiber zu einem erneut deutlichen Rückgang der Prepaid-Kunden auf 4,53 Millionen (Vorjahr: 5,58 Millionen).

Das Konzernergebnis erhöhte sich um rund 38 Prozent auf 238,9 Millionen Euro (Vorjahr: 173,2 Millionen Euro), was einem Ergebnis je Aktie von 1,87 Euro entspricht (Vorjahr: 1,35 Euro). Der Free Cashflow** belief sich im Geschäftsjahr 2013 auf 256,2 Millionen Euro (Vorjahr*: 259,7 Millionen Euro). Der leichte Rückgang resultiert im Wesentlichen aus Stichtagseffekten. "Wir haben im Geschäftsjahr 2013 alle selbst gesetzten wesentlichen Ziele und die entsprechenden Kennzahlen erreicht oder sogar übertroffen", sagt Joachim Preisig, Vorstand für Finanzen und Controlling der freenet AG.

Dividendenvorschlag für das Geschäftsjahr 2013:
Im Rahmen der bestehenden Dividendenpolitik des Vorstands schlägt der Vorstand der freenet AG dem Aufsichtsrat die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 1,45 Euro je dividendenberechtigter Stückaktie vor. Dies entspricht einer Ausschüttungsquote von 72,5 Prozent des Free Cashflow**.

Ausblick für die Geschäftsjahre 2014 und 2015:
Die Gesellschaft strebt für das Geschäftsjahr 2014 eine Steigerung des Konzern-EBITDA auf 365 Millionen Euro und für das Geschäftsjahr 2015 auf etwa 370 Millionen Euro an. Des Weiteren erwartet die Gesellschaft einen Free Cashflow für das Geschäftsjahr 2014 in Höhe von etwa 265 Millionen Euro und für das Geschäftsjahr 2015 in Höhe von etwa 280 Millionen Euro.

Erläuterungen:
Unter www.freenet-group.de/investor-relations steht der vollständige Geschäftsbericht 2013 mit dem geprüften Konzernabschluss voraussichtlich ab dem 26. März 2014 zum Download bereit.

Diese Meldung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen des Vorstands der freenet AG beruhen. Bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächliche Entwicklung, insbesondere die Ergebnisse, die Finanzlage und die Geschäfte unserer Gesellschaft, wesentlich von den hier gemachten zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder sie an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen. Alle Angaben beruhen auf vorläufigen, ungeprüften Berechnungen. Es können sich daher Abweichungen zu den am 26. März 2014 vorzulegenden endgültigen Geschäftszahlen ergeben.

-----------------------

* Retrospektiv angepasst aufgrund vorzeitiger Anwendung des IFRS 11.
** Free Cashflow ist definiert als Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit, verringert um die Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte, zuzüglich der Einzahlungen aus Abgängen von immateriellen Vermögenswerten und Sachanlagen.


zurück