05.05.2021 - 00:00 Uhr

freenet Group steigert in erfolgreichem 1. Quartal EBITDA, Free Cashflow sowie Abonnentenzahl

  • Das EBITDA legt aufgrund von Wachstum im TV-Geschäft um +4,4% ggü. Q1/20 zu
  • Free Cashflow steigt in Q1/21 deutlich um 9,6 Millionen Euro auf 59,5 Millionen Euro
  • Abonnentenzahl wächst kontinuierlich weiter (+0,4% ytd in Q1/21) auf 8,6 Millionen
  • Covid-19-bedingter Umsatzrückgang konnte ergebnisseitig überkompensiert werden
  • Vorstand bestätigt Guidance für das Gesamtjahr 2021 in allen Dimensionen

Büdelsdorf, 05. Mai 2021 – Die freenet AG [ISIN DE000A0Z2ZZ5] hat heute die Ergebnisse für das erste Quartal 2021 bekanntgegeben.

Konzern: Konzern-EBITDA mit deutlicher Steigerung

in Mio. EUR bzw. lt. Angabe Q1/21 Q1/20 Delta
Umsatzerlöse619,2648,8-29,7
EBITDA108,8104,24,6
Free Cashflow59,549,99,6
Abo-Kundenstamm1 (in Tsd.)8.647,68.429,6218,0

Die Herausforderungen des letzten Jahres rund um die Covid-19-Pandemie setzen sich mit anhaltenden massiven Einschnitten ins wirtschaftliche und soziale Leben im ersten Quartal 2021 fort. Der Mitte Dezember 2020 von der Bundesregierung verhängte verschärfte Lockdown beeinflusst die Geschäftstätigkeit aller Unternehmen, wie auch die der freenet Group, erstmalig durchgängig ein ganzes Quartal. Aber auch unter diesen Umständen erweist sich das Geschäftsmodell, basierend auf langfristigen Kundenbeziehungen und flexiblen Vertriebsstrukturen, als sehr belastbar, wenngleich nicht vollständig immun.

Der Abonnenten-Kundenstamm wächst trotz Covid-19-Beschränkungen leicht und legt gegenüber dem Jahresende 2020 um +0,4% auf 8,648 Millionen Kunden zu. Gegenüber dem ersten Quartal 2020 steigt der Bestand eigener Kunden damit insgesamt um 218,0 Tausend Kunden (+2,6%). Die Umsatzerlöse, insbesondere im Hardwareabsatz, litten hingegen unter den Covid-19-bedingten Schließungen von GRAVIS Stores und mobilcom-debitel Shops und verringerten sich um knapp 30 Millionen Euro auf 619,2 Millionen Euro (-4,6% ggü. Q1/20). Der Rückgang ist zwar deutlich, hat jedoch kaum eine negative Auswirkung auf die Profitabilität der Gruppe.

Die EBITDA-Marge verbesserte sich dank der guten operativen und finanziellen Performance um 1,5 Prozentpunkte auf 17,6%, was gegenüber dem Vorjahr (Q1/20: 104,2 Millionen Euro) zu einem um 4,6 Millionen Euro höheren EBITDA führte (Q1/21: 108,8 Millionen Euro). Maßgeblich für diese Entwicklung ist die gute operative Entwicklung im Segment TV und Medien, dessen Beitrag zum Konzern-EBITDA kontinuierlich steigt und im ersten Quartal 2021 rund 20% beträgt, sowie die Realisierung von Kosteneinsparungen.

Die positive Geschäftsentwicklung spiegelt sich auch im Free Cashflow wider, der gegenüber dem Vorjahresquartal um +19,2% auf 59,5 Millionen Euro steigt (Q1/20: 49,9 Millionen Euro). Der Zuwachs um knapp zehn Millionen Euro ist im Wesentlichen Resultat des gestiegenen EBITDA, geringerer Zinszahlungen aufgrund des massiven Schuldenabbaus im Geschäftsjahr 2020 sowie einer leichten Verbesserung des Working Capitals. Letzteres umfasst auch positive Nachholeffekte aus dem Weihnachtsgeschäft 2020.


Segment Mobilfunk: Widerstandsfähiges Mobilfunk-Geschäft

in Mio. EUR bzw. lt. Angabe Q1/21 Q1/20 Delta
Umsatzerlöse548,7582,6-33,9
   davon Serviceumsätze Postpaid378,9382,5-3,6
   davon Serviceumsätze NoFrills / Prepaid26,531,3-4,8
EBITDA91,791,60,2
Postpaid-ARPU (in EUR)17,818,4-0,6
Postpaid-Kunden (in Tsd.)7.099,46.925,0174,4
freenet FUNK/Flex-Kunden (in Tsd.)68,335,533,0

Das erste Quartal 2021 war durchgehend von Lockdown-Maßnahmen betroffen, die zur Schließung eines Großteils der freenet-eigenen Geschäfte sowie darüber hinaus aller weiteren wichtigen stationären Vertriebspunkte wie Media Markt und Saturn führten. In einem weiterhin rationalen Marktumfeld fokussierte die freenet Group daher ihre Aktivitäten im Mobilfunk auf die nicht-retailbasierten Vertriebskanäle. Dadurch wuchs der Bestand an hochwertigen Mobilfunkkunden gegenüber dem Jahresende 2020 trotz der Einschränkungen um +0,5% auf 7,168 Millionen Kunden (+32,2 Tausend). Die darin enthaltenen rein App-basierten Produkte steuerten ein Wachstum von +11,5 Tausend Kunden bei, der Postpaid-Kundenbestand stieg um +20,7 Tausend Kunden. Binnen eines Jahres verdoppelte sich somit der Bestand von freenet FUNK und freenet Flex Kunden (+93,5%) nahezu, der Postpaid-Kundenbestand wuchs im gleichen Zeitraum um +174,4 Tausend Kunden.

Die Entwicklung des Postpaid-ARPU spiegelt den Gegenwind der Covid-19-Beschränkungen für Roaming sowie eine geringere Nutzung variabler ARPU-Bestandteile (z.B. Datenaufladungen) wider. Infolgedessen lag der Postpaid-ARPU im ersten Quartal bei 17,8 Euro, ein Rückgang von 0,6 Euro (-3,2%) gegenüber dem Vorjahr, aber nahezu stabil auf dem Niveau des Vorquartals (18,0 Euro). Die korrespondierenden Serviceumsätze Postpaid betragen somit für das erste Quartal 378,9 Millionen Euro (-0,9% ggü. Q1/20; -0,6% ggü. Q4/20). Die Entwicklung der gesamten Mobilfunk-Umsatzerlöse ist geprägt durch einen Rückgang des gering-margigen Hardwaregeschäfts um 26,0 Millionen Euro (Q1/21: 112,0 Millionen Euro vs. Q1/20: 138,0 Millionen Euro) aufgrund der Lockdown-bedingten Schließung von mobilcom-debitel und GRAVIS Geschäften. Die zuvor genannten Entwicklungen haben kaum Einfluss auf den Rohertrag und werden auf Ebene des Segment-EBITDA vollständig durch niedrigere Personalaufwendungen und Wertberichtigungen ausgeglichen. Das EBITDA im Segment Mobilfunk liegt mit 91,7 Millionen Euro somit auf Vorjahresniveau (Q1/20: 91,6 Millionen Euro).


Segment TV und Medien: waipu.tv sorgt für Wachstum

in Mio. EUR bzw. lt. Angabe Q1/21 Q1/20 Delta
Umsatzerlöse69,560,78,8
EBITDA22,015,56,5
waipu.tv Abo-Kunden (in Tsd.)611,7452,5159,2
freenet TV Abo-Kunden (RGU) (in Tsd.)868,31.016,9-148,6

Das Segment TV und Medien bleibt weitestgehend unbeeinflusst von den Covid-19-Auswirkungen und setzt auch zu Beginn des Jahres 2021 seinen Wachstumskurs fort. Die Nachfrage nach dem komfortablen IPTV-Produkt waipu.tv bleibt unverändert hoch. Der Abo-Kundenbestand wächst im Durchschnitt der vergangenen Quartale (Ø 2019/2020: ca. +40 Tausend Abo-Kunden) auch im ersten Quartal 2021 um 39,2 Tausend Abo-Kunden und erreicht per Ende März 2021 einen Abonnentenstamm von 611,7 Tausend. Dies entspricht einer Zunahme des IPTV-Kundenbestands um +35,2% gegenüber dem Vorjahresquartal (+159,2 Tausend Abo-Kunden).

Der Bereinigungseffekt im freenet TV Kundenbestand setzt sich nach der Preiserhöhung im Mai 2020, erwartungsgemäß, fort, jedoch mit abnehmender Geschwindigkeit (Q3/20: -6,3%; Q4/20: -4,3%; Q1/21: -3,7%). Zum Ende des ersten Quartals beläuft sich die Zahl der umsatzgenerierenden Nutzer (RGU) auf 868,3 Tausend Kunden und liegt damit knapp 150 Tausend Kunden unter dem Niveau des Vorjahresquartals (31. März 2020: 1.016,9 Tausend Kunden). Insgesamt wird von einer weiteren Stabilisierung der Kundenentwicklung in den kommenden Monaten ausgegangen.

Die Umsätze im Segment TV und Medien profitieren von der Preisanpassung bei freenet TV und dem stetigen Wachstum der IPTV-Kundenbasis (waipu.tv), das gleichzeitig von einer ARPU-Verbesserung im Zuge von Preiserhöhungen einzelner Abo-Produkte begleitet wird. Somit verzeichnet der Umsatz im ersten Quartal 2021 einen Anstieg um +14,6% gegenüber dem Vorjahr auf 69,5 Millionen Euro (Q1/20: 60,7 Millionen Euro). Darin enthalten ist ein EBITDA-neutraler Umsatzeffekt in Höhe von ca. 1,5 Millionen Euro aus einem Media Barter-Geschäft der EXARING AG.

Das Segment-EBITDA erreichte 22,0 Millionen Euro und stieg damit um +41,7% gegenüber dem Vorjahresquartal (Q1/20: 15,5 Millionen Euro). Der starke Anstieg ist auf umsatz-/ absatzseitige Effekte, eine allgemeine Profitabilitätsverbesserung und fortgesetzte Effizienzmaßnahmen (insbesondere bei freenet TV) zurückzuführen. Wesentlicher Treiber bleibt waipu.tv, auf das knapp die Hälfte der EBITDA-Zunahme entfällt (+3,0 Millionen Euro ggü. Q1/20).


Guidance für das Gesamtjahr 2021 bestätigt

Der Vorstand bestätigt die Guidance für das laufende Jahr. Für das Jahr 2021 ist daher weiterhin von einer stabilen Umsatzentwicklung auszugehen, einem EBITDA zwischen 415 bis 435 Millionen Euro und einem Free Cashflow zwischen 200 bis 220 Millionen Euro. In Bezug auf die relevanten Kundengruppen bleiben die Erwartungen ebenfalls unverändert, d.h. moderates Wachstum der Postpaid-Kunden, moderate Abnahme der freenet TV Abo-Kunden (RGU) und solides Wachstum der waipu.tv Abo-Kunden.


Übertragung der Investoren- und Analysten-Telefonkonferenz

Die freenet AG lädt am 06. Mai 2021 um 10:00 Uhr (MESZ) zur Analysten-Telefonkonferenz ein. Alle Interessierten können die Konferenz per Webcast (Link) verfolgen.

Eine Aufzeichnung wird im Anschluss auf der Webseite (Link) zur Verfügung gestellt werden.


 **********************************

1 Summe aus Postpaid-Kunden, aktiven freenet FUNK-Kunden, freenet Flex-Kunden, freenet TV Abo-Kunden (RGU) und waipu.tv Abo-Kunden. 

**********************************


 

Kontakt:

freenet Group

Investor Relations & ESG

Tel.: +49 (0) 40 / 513 06 778

E-Mail: ir@freenet.ag

https://www.freenet-group.de